Offener Kreis

Herzliche Einladung zu den Angeboten des OFFENEN KREISES, der sich als ein Erwachsenenbildungsangebot versteht, in dem interessante Themen, aber auch das offene Gespräch und der Gedankenaustausch untereinander im Mittelpunkt stehen. Er ist ein Gesprächskreis unserer Gesamtkirchengemeinde, der nicht nur „offen“ heißt, sondern der auch offen ist: für neue Gesichter und für alle Altersgruppen, für Interessierte aus nah und fern und auch für Ihre Themenvorschläge für unsere Abende.

Die Veranstaltungen finden, wenn nicht anders angegeben, um 20 Uhr im Gemeindesaal der Gartenstadtgemeinde, Barbarossastraße 50, 70327 Stuttgart- Luginsland statt und sind eine Kooperation zwischen unserer Gesamtkirchengemeinde und dem Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart.

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen!

Unser aktuelles Programm:

Donnerstag 9. November 2017, 20:00 – 21:30 Uhr

„Die Geburt Christi“- Heinrich von Herzogenberg: Eine Werkseinführung

Auf bewährte Weise werden uns Kantorin Irene Ziegler, Pfr. i.R. Martin Schmid und Mitgliedern der Untertürkheimer Kantorei in das Oratorium „Die Geburt Christi“ von Heinrich von Herzogenberg (1843-1900) einführen und uns mit musikalischen Kostproben erfreuen. Das Werk besteht aus verschiedenen Chorsätzen, Gemeindechorälen, Solostücken und einem Tenor, der als Evangelistenstimme durch die Weihnachtserzählung führt. Uraufgeführt wurde die „Geburt Christi“ in der Adventszeit 1894 in Straßburg.

Am Samstag, 2. Dezember und tags darauf am 1. Advent (jeweils um 17 Uhr in der Gartenstadtkirche) wird dann das Werk bei uns als musikalische Einstimmung auf die Adventszeit zu hören sein. Mit seinen vielen bekannten und unbekannten Weihnachtsliedern, die der Komponist in sein Werk eingebaut hat, ist es ein Musikgenuss für die ganze Familie.

Mit diesem Konzert feiert die Untertürkheimer Kantorei zugleich ihr 125jähriges Chor-Jubiläum.   

Donnerstag 7. Dezember, 20:00 – 21:30 Uhr

im Gemeindehaus der Gartenstadtgemeinde, Barbarossastr. 50, 70327 Stuttgart- Luginsland

Leben und Werk eines politischen Katholiken - zum 100. Geburtstag

von Heinrich Böll

An diesem Abend nehmen wir Sie mit auf eine literarische und zeitgeschichtliche Zeitreise in die biederen 50er und die widerständigen 60er und 70er Jahre des 20. Jahrhunderts. Der Literaturpreisträger Heinrich Böll hat diese Jahre als aufmerksamer Zeitgenosse, als politisch engagierter Mitbürger und nicht zuletzt als katholischer Christ erlebt, erlitten und in seiner Literatur verarbeitet. Referent: Markus Schäfer von der Heinrich Böll Stiftung und Mitarbeiter des Böll Archivs der Stadtbibliothek Köln.

 

Donnerstag 11. Januar 2018, 20:00 – 21:30 Uhr

im Gemeindehaus der Gartenstadtgemeinde, Barbarossastr. 50, 70327 Stuttgart- Luginsland

Sichtbeton und Spiritualität – die Neue Gartenstadtkirche wird 50

Im Jahr 2018 feiert die Evang. Gartenstadtgemeinde das 50. Jährige Jubiläum der Neuen Gartenstadtkirche – genauer gesagt: der Grundsteinlegung der Kirche. Das in den 60er Jahren erbaute moderne Gemeindezentrum mit Kirche, Gemeinderäumen, Kindergarten und Pfarrhaus verdankt sich der Planung des bekannten Architekten Heinz Rall und setzt in dem jungen Siedlungsgebiet Gartenstadt/Luginsland einen besonderen städtebaulichen Akzent: ein Ort für Spiritualität, gelebten christlichen Glauben und der Begegnung für alle Bewohner/innen des Stadtteils. Der langjährigen Bürgervereinsvorsitzender und Stadtteil- Historiker Eberhard Hahn wird uns viel Interessantes und Hintergründe über die Geschichte von Kirche und Gemeinde berichten.

 

Donnerstag 1. Februar 2018, 20:00 – 21:30 Uhr

im Gemeindehaus der Gartenstadtgemeinde, Barbarossastr. 50, 70327 Stuttgart- Luginsland

Neue Heimat Untertürkheim – eine Zwischenbilanz der Flüchtlingshilfe in UT

Seit fast zwei Jahre leben Flüchtlinge aus den unterschiedlichsten Ländern und mit unterschiedlicher Religion in der Unterkunft Württembergstr. 121. Betreut werden sie von dem ehrenamtlich arbeitenden „Freundeskreis Flüchtlinge in Untertürkheim“, aber auch von vielen Einzelpersonen, Vereinen und Nachbarn. Eine Fülle von Angeboten (Sport, Hausaufgabenhilfe, Kinderbetreuung, Kulturveranstaltungen, das CAFÉ 101und vieles mehr) sollen das Ankommen und Einfinden in der neuen Umgebung leichter machen. Wo ist das Konzept der „Willkommenskultur“ aufgegangen, wo gibt es Probleme und Reibungsflächen.

 

Wir freuen uns, den Bericht von Klaus Hecht vom „Freundeskreis Flüchtlinge in Untertürkheim“ zu hören und mit ihm ins Gespräch zu kommen.