Ökumenische Ecke

Ökumene ist wohl auch, aber eben nicht in erster Linie eine Angelegenheit von Kirchenspezialisten oder Gremien. Sie wird in vielen Bereichen und auf den unterschiedlichsten Ebenen gelebt: in konfessionsverbindenen Ehen und Familien, bei Konzerten und Gottesdiensten, die auch von Mitgliedern der "anderen" Konfession besucht werden, im Alltag von Schulen und in Be-trieben, wo immer sich Christen bewusst einbringen und zusammen wirken. Aber gemeinsame und bewusst "ökumenisch" gefeierte Gottesdienste bleiben ein Kern unseres gemeinsamen christlichen Lebenszeugnisses.

Die Ökumene vor Ort und auch in Untertürkheim lebt von alltäglichen Begegnungen und gemeinsamen Veranstaltungen. Dazu lädt Sie der Ökumenische Arbeitskreis der katholischen St. Johannesgemeinde und der Evang. Gesamtkirchengemeinde herzlich ein!

Beim Gemeindeforum anlässlich der Visitation unserer Gesamtkirchengemeinde am 15. Oktober hat Bettina Goetz-Schmidt zum Abschluss in der Wallmerkirche sehr schön zum Ausdruck gebracht, wie wohltuend gut der Umgang der katholischen und evangelischen Gemeinden miteinander ist. Viele gemeinsame Aktivitäten bereichern uns und lassen Freundschaften entstehen und regen Austausch. Das soll auf jeden Fall so bleiben, weil es Freude macht, miteinander im Gespräch und als Christen in Untertürkheim gemeinsam unterwegs zu sein.

Alle Nachtcafé-Termine finden im GZU, Warthstraße 16, gegenüber St.Johannes statt, immer um 19.30 Uhr.

Am 10. Februar 2017 wird Pfarrer Reinhard Mayr mit uns eine biblische Geschichte lebendig werden lassen. Wir werden gemeinsam herausfinden, was diese Geschichte für jeden einzelnen von uns bedeutet. Die Nachtcafé-Runde wird diese Geschichte noch aussuchen.


Etwas ganz Besonderes werden wir im Nachtcafé-Extra am 17. März 2017 erleben. Da besucht uns nämlich Pfarrer Markus Bugmayr, der das Österreichische Hospiz in Jerusalem leitet, zu der Zeit auf Europa-Tour ist, uns in Untertürkheim einen Besuch abstattet und ganz bestimmt viel Interessantes berichten hat (http://www.austrianhospice.com ).


Der Weltgebetstag am 3. März 2017 wird von der Gartenstadtgemeinde ausgerichtet und vorbereitet. Sie werden viel erfahren über die Philippinen, eine gemeinsam vorbereitete Andacht (um19:30 in der Alten Gartenstadtkirche) und anschließend anregende Gespräche mit einem köstlichen Buffet miterleben. Sollten Sie Lust verspüren, das mit vorzubereiten, melden Sie sich einfach. Die Einladung wird rechtzeitig ausgehängt in den Infokästen der Gemeinden.

 

Zur nächsten Taizé-Andacht am 12. März 2017 laden wir ganz herzlich auf den Rotenberg ein. Sie beginnt um 19 Uhr in der romantischen Dorfkirche - bei Kerzenschein und mit berührender Flötenmusik.

 

Sie sind zu allen Veranstaltungen ganz herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf Sie.

Rückblick ökumenisches Nachtcafé mit Christoph Wassermann

Am 10. Januar war Dr. Christoph Wassermann zum zweiten Mal bei uns, um über den Themenbereich ISLAM zu sprechen. Das Interesse am Thema war so groß, dass die Stühle nicht reichten und unser Raum fast zu klein wurde. Diesmal ging es um die zentralen Aussagen des Korans. Von den 40 Teilnehmer/innen wird es keiner bereut haben, an diesem spannenden Abend dabei gewesen zu sein.

Zehn Blickwinkel auf den Koran haben wir kennengelernt. Koranverse, die für traditionelle Muslime wichtig und solche, die eher für die radikalen Muslime grundlegend sind. Es gibt andere, die von humanistischen Muslimen bzw. von Sufis (mystische Muslime) hervorgehoben werden. Es ging um Koranverse, die aus christlicher oder humanistischer Sicht problematisch sind und um Koranverse, die einen Muslim hindern, Christ zu werden bzw. die Integration von Muslimen verhindern. Zum Schluß haben wir dann Koranverse kennengelernt, die einen Muslim zum Zweifel am Islam führen können.

Die anschließenden Fragen vertieften das Thema noch, der Referent blieb keine Antwort schuldig. Es war anregend, aufklärend, bereichernd und zur weiteren Beschäftigung mit dem Thema Lust machend. Am Ende standen noch viele mit Herrn Dr. Wassermann zusammen, weil immer noch nicht alles beantwortet war. Ihm gilt unser ganz herzlicher Dank für seine Freundlichkeit und Geduld, uns mit diesem Thema vertraut zu machen, kompetent und spannend bis zur letzten Minute.

Begegnungen mit der Neuapostolischen Kirchengemeinde in Untertürkheim

Unter „Ökumene“ haben wir in Untertürkheim seit vielen Jahren „Evangelisch“ – „Katholisch“ verstanden: Kontakte, Begegnungen, gemeinsame Gottesdienste und Veranstaltungen, die die Gräben zwischen den Konfessionen, die während der Jahrhunderte nach der Reformation entstanden sind, kleiner gemacht und überbrückt haben. Was uns verbindet und für was wir als Christen gemeinsam einstehen – das rückte ins Zentrum und wurde zunehmend wichtiger.

Zu dieser Ökumene, und das ist eine sehr erfreuliche und gute Entwicklung, möchte sich nun auch die „Neuapostolische Kirchengemeinde“ gesellen. Über Jahrzehnte war sie eine Gemeinschaft, die sich stark von den anderen Kirchen abgegrenzt und abgeschottet hat. Für diese wiederum galt sie als „Sekte“, die man misstrauisch beäugte. Das scheint nun vorbei zu sein. Die „Neuapostolische Kirche“ hat seit einigen Jahren schon mit einem grundlegenden internen Reform- und Erneuerungsprozess begonnen, der auch ihr Verhältnis zu den anderen Konfessionen neu ordnen soll. Man möchte sich nicht mehr abschotten. Man versteht sich auch nicht mehr allein als heilbringende Kirche Jesu Christi, sondern gesteht das „KircheSein“ auch den anderen zu. Man hat die „Mission“ unter Christen anderer Konfession eingestellt und sich vor allem der Ökumenischen Bewegung geöffnet. Der „Katechismus“, die Glaubenslehre, wurde neu überarbeitet. So gab es nun auch in Untertürkheim erste Kontakte zwischen der neuapostolischen Gemeinde und dem Ökumenischen Arbeitskreis. Wir haben dort vereinbart, dass wir im Gespräch bleiben und unsere Gemeindeglieder ermutigen,  einander kennen zu lernen und sich auch gegenseitig zu Veranstaltungen einzuladen.

Die Neuapostolische Kirche hat uns die Hand ausgestreckt – wir werden diese nicht ausschlagen. Wir werden den Weg aufeinander zu in einer angstfreien Atmosphäre und ohne Druck weiter gehen. Gerne können Sie sich auch direkt informieren über die NAK-Untertürkheim: http://cms.nak-stuttgart-fellbach.de/wo-wir-sind/gemeinden/stuttgart-untertuerkheim oder über die Neuapostolische Kirche in Deutschland www.NAK.org

Pfr. R. Mayr