Liebe Gemeindemitglieder,


seit Mittwoch, 18. März gilt die durch die Landesregierung erlassene „Corona-Verordnung“, die ein weitreichendes Versammlungsverbot auch für die Kirchen vorsieht, sowie die Schließung zahlreicher Geschäfte und öffentlicher Einrichtungen (gültig vorläufig bis 15. Juni, solange nicht anderes entschieden wird).

 Für unsere Gartenstadtgemeinde bedeutet das:

 

·       Ab sofort und bis auf Weiteres sind Gottesdienste untersagt! Das betrifft auch die Passions- und Osterzeit. Wir empfehlen der Gemeinde, die über Radio und Fernsehen übertragenen Gottesdienste zu Hause mitzufeiern.

·       Abgesagt sind auch die Konfirmationsgottesdienste! Die Gemeindeleitung wird noch in den Osterferien eine Entscheidung treffen, wann und in welcher Form die Konfirmation 2020 durchgeführt werden wird.

·       Der Oberkirchenrat hat entschieden, dass alle Gemeindehäuser und Gemeindezentren geschlossen werden müssen, vorläufig bis zum 19. April. Damit finden auch alle Treffen unserer Gemeindegruppen und -kreise, unserer Chöre und die Angebote unserer Begegnungsstätte nicht statt.

·       Ebenso ist ab 18. März das Gemeinde- und Pfarrbüro für den Publikumsverkehr geschlossen. Der Bürobetrieb wird auf ein Minimum reduziert, Homeoffice wurde vom Oberkirchenrat angeordnet. Pfarrer Mayr und Frau Beck sind aber über Telefon (mit Anrufbeantworter) und Email erreichbar. Ebenso Frau Freitag und Frau Escher von der Begegnungsstätte.

·       Unser Gartenstadtkindergarten bleibt, analog zu den Schulen, zunächst einmal bis Sonntag, 19. April geschlossen.

·       Das gilt auch für den Konfirmandenunterricht, den wir freilich in anderer Form (als „Homeoffice“) aufrechterhalten.

 

Gerade jetzt: tun Sie alles, um mit andern und untereinander in Kontakt zu bleiben über Telefon, Email, Facebook oder sonstige Medien. In einem begrenzten Umfang können wir sogar eine Einkaufshilfe durch zwei junge Ehrenamtliche anbieten. Scheuen Sie sich also nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Bleiben Sie gelassen und behalten Sie Ihren Humor. Die Italiener, in einer ungleich verschärfteren Situation machen es uns vor: zu einer bestimmten Zeit öffnen sie die Fenster und Türen, sie singen dann für ein paar Minuten oder musizieren und klatschen Beifall - für Pfleger, Ärzte und Rettungsdienste, die weit über die Grenzen des Zumutbaren ihren Dienst tun. Auch wir könnten zum Beispiel beim Abendläuten unserer Gartenstadtkirche (um 19 Uhr) eine Kerze ins Fenster stellen, ein Gebet sprechen oder ganz eigene Formen des Zusammenhaltens entwickeln. Diese Krise ist für uns alle wie ein Neuland: Betreten wir es zuversichtlich, um unsere Gesundheitssysteme und das Pflegepersonal zu entlasten und Kranke und alte Menschen vor der Infektion zu schützen.

Bleiben Sie behütet und seien sie herzlich gegrüßt

 

Ihr Pfarrer Reinhard Mayr

Herzlich willkommen in der Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Homepage unserer Gartenstadtkirchengemeinde. Hier finden Sie einige wichtige und aktuelle Informationen aus unserem Gemeindeleben und über uns. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen - beim Besuch eines Gottesdienstes oder einer unserer Veranstaltungen oder in einem persönlichen Gespräch. Alle unsere Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

Die Gartenstadtgemeinde möchte in unserem Stadtteil ihren Beitrag dazu leisten, dass sich Menschen als von Gott bedingungslos angenommen und geliebt erfahren und dass sie Mut und Freude daran finden, etwas von Gottes befreiender Liebe in ihrem Leben sichtbar zu machen.

Als Großstadtgemeinde leben wir in ökumenischer Offenheit, sozialer und ökologischer Verantwortung und freuen uns über alle, die mit uns Gottesdienst feiern und mitgestalten.

Sie können ausgewählte, aktuelle Predigten unter "Gottesdienste/Gottesdienste zum Nachlesen" finden.

Wir halten uns fern und sind für einander da - Zeichen setzen in Zeiten der Corona-Pandemie!

Täglich um 19 Uhr feiern wir Zuversicht und Verbundenheit nach dem Abendläuten der Gartenstadtkirche und der Rotenberger Kirche. In Gedanken miteinander verbunden, stimmen wir das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ an (EG 482), beten das Vaterunser, denken im Gebet im Besonderen an die Kranken und Verängstigten, an die Mitarbeiter*innen unseres Gesundheitssystems und machen uns bewusst: Gott ist da. Ihm dürfen wir vertrauen. Er hält uns und die ganze Welt in seinen Händen.

Meldungen aus unserer Gemeinde

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 31.03.20 | Landeskirche setzt musikalisches Hoffnungzeichen

    Stuttgart. Damit die Menschen trotz Corona-Ausgangsbeschränkungen nicht auf vertraute Kirchenlieder und andere musikalische Hoffnungszeichen verzichten müssen, erweitert die Landeskirche das Angebot der Cantico-App um zwei für User kostenlose Sammlungen zum Mitsingen: Lieder der Zuversicht und Lieder für Ostern.

    mehr

  • 31.03.20 | Bibelgesellschaft lädt zum Kraftschöpfen ein

    „Kraft schöpfen - Stärkende Bibelworte für schwierige Zeiten": Die Württembergische Bibelgesellschaft erneuert inmitten der Corona-Pandemie ihr Angebot an Kirchengemeinden, das 24-seitige „Trostheft“ kostenlos bei ihr zu beziehen und an Gemeindeglieder weiterzugeben.

    mehr

  • 31.03.20 | Unsichere Zeiten - und ein Rezept dagegen

    „Wir leben in unsicheren Zeiten“, sagt Rundfunkpfarrerin Dr. Lucie Panzer. Doch jeder einzelne könne ein kleines Stück dazu beitragen, dass sie sicherer wird. Denn: „Gott hat uns nicht den Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“

    mehr