Herzlich willkommen in der Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Homepage unserer Gartenstadtkirchengemeinde. Hier finden Sie einige wichtige und aktuelle Informationen aus unserem Gemeindeleben und über uns. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen - beim Besuch eines Gottesdienstes oder einer unserer Veranstaltungen oder in einem persönlichen Gespräch. Alle unsere Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich.

Die Gartenstadtgemeinde möchte in unserem Stadtteil ihren Beitrag dazu leisten, dass sich Menschen als von Gott bedingungslos angenommen und geliebt erfahren und dass sie Mut und Freude daran finden, etwas von Gottes befreiender Liebe in ihrem Leben sichtbar zu machen.

Als Großstadtgemeinde leben wir in ökumenischer Offenheit, sozialer und ökologischer Verantwortung und freuen uns über alle, die mit uns Gottesdienst feiern und mitgestalten.

Sie können ausgewählte, aktuelle Predigten unter "Gottesdienste/Gottesdienste zum Nachlesen" finden.

50 Jahre "Neue Gartenstadtkirche"

„Wie lieblich sind mir deine Wohnungen, Herr, unser Gott“   (Psalm 84, 2).

 

2018 feiern wir den 50igsten Geburtstag unserer neuen Gartenstadtkirche - feiern Sie mit:

 

Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli 2018!

Kirchenjubiläum Neue Gartenstadtkirche

2018 feiert die (Neue) Gartenstadtkirche ihren 50igsten Geburtstag.

Ob man die Kirche schön findet, ist natürlich eine Frage des Geschmacks.

Ich mag zum Beispiel alte Kirchen, romanische vor allem. Auch unsere Untertürkheimer Stadtkirche mit ihren gotischen und barocken Stilelementen. Aber ich mag sie auch, die die „Neue“ Gartenstadtkirche. Mir gefällt der Mut des damaligen Kirchengemeinderats, mit einem modernen Sakralbau ein Zeichen zu setzten. Man konnte nicht einfach neobarock, neogotisch oder neobeschaulich weiter machen nach einem verheerenden Weltkrieg und nach der moralischen und politischen Katastrophe des NS-Staates in Deutschland. So wurde im neuen Stil gebaut und mit Beton und es entstand ein schlichter und veränderbarer Versammlungsort der Gemeinde Jesu im Stadtteil. Nur wenige Jahre hielt zum Beispiel die – von manchen als schick empfundene – graue Sichtbetonfassade und wurde mit strahlendem Weiß überstrichen! Auch wurden, nach einer kontrovers geführten Diskussion um die bilderkritische Tradition der evangelischen Kirche dann doch 7 bemalte Holztafeln im Chorraum angebracht, um diesen „wärmer“ erscheinen zu lassen.

Mir gefällt, dass im Inneren das schlichte Metallkreuz mit einem einladenden (Altar)Tisch bis heute eine Mitte bilden. Das Kreuz - verstanden nicht als Friedhofszeichen, sondern als Symbol des ganzen Lebens und Wirkens Jesu, seiner befreienden Worte und heilsamen Taten. Mahnende Erinnerung auch an ein antikes menschenverachtendes Folterinstrument, mit dem die Christen trotzig ihre Osterbotschaft verbunden haben: Der als unliebsamer Aufrührer und Gotteslästerer Gekreuzigte lebt! Er und Gott gehören zusammen, sind eins. Wir lassen uns nicht einschüchtern.

Das Kreuz – bis heute auch ein Zeichen des Trostes in schlimmen Zeiten und für Hoffnung, über den Tod hinaus. Wir haben einen Gott, der in Jesus ein wirklicher Mensch war. Der weiß, was Verrat, Folter und Todespein bedeuten. Auch das Gefühl der Gottverlassenheit. Der mitgeht in die dunklen Stunden unserer Existenz.

Und der runde Tisch: mit Kerzen, die an die unsichtbare Gegenwart Gottes erinnern. Mit der aufgeschlagenen Bibel als Hinweis auf das lebendige Wort Gottes. Mit einer Schale für das Brot und einem Kelch für den Wein des Abendmahls. Dem leiblichen Ausdruck für die Versöhnung Gottes mit den Menschen und der Menschen untereinander.

Das Schönste aber auch an der Gartenstadtkirche sind immer die Menschen, die sie nutzen: die Gottesdienste feiern, die gemeinsam singen und beten, die sich von Gottes Wort aufrichten und zurechtbringen lassen, die um den runden Tisch beim Abendmahl stehen und sich die Hand zum Friedensgruß reichen. Und die immer so kommen können, wie sie sind und wie ihnen zumute ist. Die in diesem Haus willkommen und angenommen sind. Dann feiern Sie doch auch mit – Gottesdienst und den Geburtstag der Gartenstadtkirche.

Seien Sie herzlich gegrüßt von

Pfarrer Reinhard Mayr 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Internet beflügelt Antisemitismus

    Seit gut 100 Tagen ist Baden-Württembergs erster Antisemitismusbeauftragter Michael Blumeim Amt. Im Interview erläutert er, warum Verschwörungstheorien im Internet den Judenhass beflügeln und wieso jüdisches Leben in Deutschland mehr Öffentlichkeit braucht.

    mehr

  • Stuttgart-Lauf als Spendenlauf

    Über hundert Läuferinnen und Läufer werden beim 25. Stuttgart-Lauf am Sonnta, 24. Juni für das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) an den Start gehen. Sie laufen um Spenden für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg. Mit dabei sind auch Läufer des EJW-Weltdienst-Partners YMCA Äthiopien.

    mehr

  • Pfarrer statt Weltmeister

    Die Fußballweltmeisterschaft hat er wirklich nur ganz knapp verpasst. Hätten seine Eltern ihn damals kicken lassen und nicht zum Geige spielen verdonnert, hätte der heutige Rundfunkpfarrer mehr als nur ein Pflichtspiel in seiner Karriere absolviert. Ein Halbzeitpausenfüller von Andreas Koch.

    mehr