Gottesdienste in unserer Gemeinde

"Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen" (Matthäus 18,20).

Im Vertrauen auf diese Zusage Jesu Christi feiern wir unseren Gottesdienst jeden Sonntag um 9:30 Uhr, in der Regel einmal monatlich mit Abendmahl in Oberdeutscher Form. Wir verfügen über eine Schwerhörigen - Anlage und übertragen alle Gottesdienste ins benachbarte Paul-Collmer-Haus.

An Ostern und Pfingsten feiern wir den Gottesdienst mit Abendmahl in Form der Deutschen Messe. Auch finden ökumenische Taizé - Gottesdienste, Schulgottesdienste unserer Luginslandschule und monatliche Kindergartengottesdienste in unserer Kirche statt.

Die gemeinsame Feier des Gottesdienstes steht im Mittelpunkt des Gemeindelebens

Gottesdienste in der Gesamtkirchengemeinde

Ein Jahr lang hat sich der Pfarrplanausschuss unserer Gesamtkirchengemeinde mit der Umsetzung des Pfarrplans 2024 befasst, vor allem mit dem Thema Gottesdienst. Da wir ja nur noch zwei Pfarrstellen haben, können wir in unseren drei Gemeinden die derzeitige Vielzahl von Gottesdiensten trotz Unterstützung etwa durch Prädikanten und Ruhestandspfarrern nicht aufrechterhalten. Lange diskutiert haben wir auch über die Gottesdienste in Ferienzeiten, vor allem aber über die Gottesdienste am Heiligen Abend.

In seiner Sitzung am 16. Juli 2019 hat der Gesamtkirchengemeinderat nun ein Gottesdienstkonzept sowie dessen Umsetzung ab dem 01.01.2020 beschlossen. Danach gibt es für alle drei Gemeinden einschneidende Veränderungen während der Pfingst- und Sommerferien. An den drei Sonntagen, die in die Pfingstferien fallen, sowie an den sechs Sonntagen während der Sommerferien wird es nur noch einen Sonntagsgottesdienst in unserer Gesamtgemeinde für alle geben, und zwar im Wechsel Gartenstadt – Stadt/Wallmer – Rotenberg. Der Gottesdienst beginnt jeweils zu der in der jeweiligen Kirche üblichen Zeit: Gartenstadt 9.30 Uhr, Stadt- oder Wallmerkirche 9.45 Uhr und Rotenberg 11 Uhr.

Am Heiligen Abend findet weiterhin in jeder Gemeinde ein Familiengottesdienst mit Krippenspiel der Kinderkirche statt, allerdings in Gartenstadt und Rotenberg ohne Mitwirkung des Gemeindepfarrers. Dieser feiert um 16 Uhr Christvesper mit den Rotenbergern und um 18 Uhr mit den Gartenstädtern. In der StadtWallmergemeinde bleibt es beim Krippenspiel um 16 Uhr und der Christvesper um 18 Uhr.  Auch künftig sind alle herzlich um 23.15 Uhr zur Christmette in die Stadtkirche eingeladen.

Einige Änderungen betreffen vor allem Gartenstadt und Rotenberg: So wird beispielsweise die Vorkonfirmation für die Konfirmanden beider Gemeinden gemeinsam in der Gartenstadtkirche gefeiert, die Konfirmation aber weiterhin getrennt an verschiedenen Sonntagen. Auch der Tauferinnerungsgottesdienst am Sonntag nach Ostern oder der Abschluss der Kinderbibelwoche am Ende der Herbstferien soll gemeinsam in der Gartenstadtkirche gefeiert werden.

Die Streichung einzelner Gottesdienste ist uns nicht leicht gefallen. Natürlich wäre es schöner, auch künftig in jeder Gemeinde an jedem Sonn- und Feiertag den Gottesdienst in der „eigenen“ Kirche besuchen zu können. Aber dies ist einfach nicht zu realisieren. Wir wissen, dass für einige  die Entfernung problematisch ist, aber hier sind sicher Absprachen mit Nachbarn oder anderen Gottesdienstbesuchern wegen Mitfahrgelegenheiten möglich. Andere haben möglicherweise Scheu davor, in eine fremde Kirche zu gehen, weil sie befürchten, dort niemanden zu kennen. Wir haben deshalb geplant, dass an den Sonntagen, an denen wir gemeinsam feiern, immer mindestens ein Kirchengemeinderat aus jeder Gemeinde im Gottesdienst anwesend sein wird. Und natürlich sind gemeinsame Gottesdienste eine gute Gelegenheit, Mitglieder der anderen Gemeinden kennen oder besser kennen zu lernen.

Zum ersten Mal greift das neue Konzept gleich zu Beginn des Jahres 2020. Am 6.Januar feiern wir ja schon seit vielen Jahren gemeinsam Gottesdienst in der Stadtkirche. Darüber hinaus wird es aber auch schon einen Tag vorher, am 5. Januar 2020, einen gemeinsamen Gottesdienst für alle drei Gemeinden  in der Wallmerkirche geben.

Wir sind überzeugt davon, eine gute Lösung gefunden zu haben und hoffen, dass sie von Ihnen mitgetragen wird, vor allem durch den Besuch auch der gemeinsamen Gottesdienste in einer der jeweils anderen Gemeinde. In jedem Fall empfiehlt es sich, regelmäßig in den Gottesdienstplan unseres Gemeindebriefs zu schauen, wo und wann Gottesdienst ist.

Im Namen des Gesamtkirchengemeinderates grüßt Sie herzlich

Andrea Krautwald