Gottesdienste, auf die wir besonders hinweisen!

Zum Thema „Gottesdienste in der Gartenstadtgemeinde“ hat der Kirchengemeinderat im letzten Jahr über mehrere Sonntage eine Umfrage unter den Gottesdienstbesuchern gemacht. Über 50 Rückmeldungen haben wir erhalten und EIN wichtiges Ergebnis ist, dass die Abwechslung in der Gottesdienstgestaltung, die Beteiligung von Gemeindegruppen und die Bandbreite von neuen und älterem Liedgut sehr geschätzt werden. Herzliche Einladung also zu diesen besonders gestalteten Gottesdiensten (Beginn ist wenn nichts anderes vermerkt jeweils 9:30 Uhr)   

 

 

 

Totensonntag

Am Totensonntag gedenken wir unserer Verstorbenen und stärken unseren Glauben, dass wir auch mit unserer Trauer und unseren Fragen geborgen sind bei dem Gott, der im Leben und erst recht im Sterben an unserer Seite ist und bei dem auch unsere Toten gut aufgehoben sind. Normalerweise feiern wir dazu einen sehr gut nachgefragten Gottesdienst, zu dem wir auch die Angehörigen, der in diesem Kirchenjahr Verstorbenen, einladen. Wegen der Corona- und vor allem wegen der Abstandsregelung können wir in diesem Jahr aber keinen „normalen“ Gottesdienst feiern.  

Daher laden wir am Sonntag, 22. November, dem Totensonntag, in der Zeit von 9:30 bis 12 Uhr zu einer liturgisch gestalteten „Offenen Kirche am Totensonntag“ ein mit Lesungen und Musik, mit der Verlesung der Namen der Verstorbenen, mit Stille und Gebet. Die etwas ¾ stündige Liturgie wird in gleicher Form insgesamt dreimal gehalten. Die „Mauer des Gedenkens“ ist in der Kirche aufgebaut. In sie können Gedenkkerzen eingestellt werden. Die Predigt liegt in schriftlicher Form zum Mitnehmen vor.

Wir wollen mit diesem gottesdienstlichen Angebot eine würdige Form des Totengedenkens vor dem Angesicht Gottes feieren.